Reise nach Jerusalem

Florians persönlicher Blog

  • Ingress Wiki

  • Aktuelle Beiträge

  • Archive

  • Kalender

    April 2007
    M D M D F S S
    « Mrz   Mai »
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    30  
  • Blog Stats

    • 46.650 hits
  • Werbeanzeigen

Archive for April 2007

Vorübergehend geschlossen, demnächst wieder Neueröffnung

Posted by Florian - 27. April 2007

Wegen eines plötzlichen Todesfalls in der nahen Verwandschaft werde ich dieses Blog in den nächsten zwei oder drei Wochen nicht weiter pflegen. Ich werde diese Blog nicht aufgeben.

Danke für euer Verständnis.

Werbeanzeigen

Posted in Katastrophe, Leben | 3 Comments »

Ich hab offene Schnürsenkel und das ist gut so.

Posted by Florian - 20. April 2007

Es ist Frühling und du möchtest angesprochen werden? Lass du Schuhe offen! Gestern am Bahnhof bin ich von einem Stock in der Seite getroffen worden, eine nette, ältere Frau mit glasigem Blick gab mir zu verstehen, dass mein Schuh offen ist. Zumindest meine ich das, ich hatte wieder den iPod im Ohr.

Warum glauben Menschen über fünfzig, dass man über seine Schuhriemen stolpert? Ich habe jetzt mehr als fünfundzwanzig Jahre Erfahrung mit dem aufrechten Gang. Von einer Zeit in der Grundschule mit Klettverschluss und der Zeit bei der Bundeswehr mit Springer-Stiefeln habe ich meistens Schuhe mit Schnürsenkeln getragen. Und die gehen schon mal auf.

Ich habe mich mal versucht, beim Gehen zu beobachten. Ist es technisch möglich, dass ich mir auf den Schnürsenkel trete und dadurch falle, sterbe, querschnittsgelähmt unter den Laster komme? Ich glaube nicht. Der Schuh mit den offenen Senkeln ist immer entgegengesetzt zum Fuß, der drauftreten will. Durch Fliehkraft und die Gehgeschwingigkeit erfährt der Senkel auch einen Impuls nach außen, wodurch er sich wiederum entfernt.

So lange also die durchschnittliche Schrittlänge größer ist als die Hälfte der Schnürsenkel-Länge, kann mir nichts passieren. Selbst wenn nicht ich, sondern jemand anders drauftritt, sollte ich so viel Reaktion und Gleichgewicht aufbringen, dass nichts passiert. Unterm Strich finde ich es ziemlich nervig und möchte betonen, dass mir nie etwas passiert ist. Sollte mir etwas passieren ist das schlimmste, dass der Schnürsenkel reißt. Alle anderen morbiden Schreckensbilder kann man sich sparen.

Posted in Katastrophe, Leben, Nahverkehr | 2 Comments »

Banaroo in Essen getroffen… und Theo West

Posted by Florian - 18. April 2007

Bana-wer? Erinnert sich keiner? „Dubi Dam Dam“? Weine nicht, denn man kennt sie nicht, damm damm. Kamen aus einer RTL II Serie, hatten 2005 ihren Charthit und wenn Wikipedia nicht lügt, haben die Kollegen gerade wieder eine Scheibe draußen: „Ba Yonga Wamba„. Ich liebe internationale Texte.

Hätte ich mich vorher informiert, hätte ich gewusst, dass die vorm Saturn in Essen stehen sollen. Obwohl die hundert Meter vom Saturn weg waren. Wahrscheinlich wollten die die Kunden nicht vergraulen. Stimmen wie „Wer sind die denn?“ und „Ich kenn‘ die nicht, ich will die auch gar nicht kennen“ find ich zu fies. Da ist endlich mal eine Castingband über fast zwei Jahre zusammen und machen trotzdem noch Musik. Soll das mal ein Superstar aus der Bohlen-Show nachmachen. Oder ein Elzholz.

Theo West habe ich auch noch in der Fußgängerzone rumlaufen sehen. Er hatte irgendein Bild von einem Mann, wahrscheinlich unbekannter Schauspieler, in der Hand und hat netten Menschen fiese Fragen gestellt. Bin weitergegangen. Seit mein Interview zur Sonnenfinsternis mit (wie hieß er gleich?) Thomas Koschwitz nicht gesendet wurde, habe ich mit den Medien gebrochen.

Warum war ich überhaupt in der Stadt? Ich musste mir noch ein frisches Arbeitsgesetzbuch für meine Prüfung morgen kaufen. Wünscht mir alles Gute!

PS: Koschi, wenn du das liest: Der Himmel fällt einem nicht auf den Kopf weil die Sonne kurz nicht zu sehen ist! Und ein Moment der Stille war’s auch nicht, weil alle euphorisch geklatscht, geschrieen und gepfiffen haben. 😛

Posted in Fernsehen, Leben, Meine Stadt, Musik, Werbung | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Ich bin ein Gänseblümchen im Sonnenschein

Posted by Florian - 17. April 2007

Dank der Frau Doktor weiß ich jetzt auch, was für eine Tarot-Karte ich bin. Früher dachte ich immer, ich wäre der singende, tanzende Abfall der Welt.

You are The Sun

Happiness, Content, Joy.

The meanings for the Sun are fairly simple and consistent.

Young, healthy, new, fresh. The brain is working, things that were muddled come clear, everything falls into place, and everything seems to go your way.

The Sun is ruled by the Sun, of course. This is the light that comes after the long dark night, Apollo to the Moon’s Diana. A positive card, it promises you your day in the sun. Glory, gain, triumph, pleasure, truth, success. As the moon symbolized inspiration from the unconscious, from dreams, this card symbolizes discoveries made fully consciousness and wide awake. You have an understanding and enjoyment of science and math, beautifully constructed music, carefully reasoned philosophy. It is a card of intellect, clarity of mind, and feelings of youthful energy.

What Tarot Card are You?
Take the Test to Find Out.

Posted in Internet, Leben | 1 Comment »

Eine Atombombe Autobombe im Irak explodiert

Posted by Florian - 12. April 2007

ScreenshotAutobomben sind nichts witziges. Keinesfalls. Auch wenn die Werbung sie zur Darstellung der Sicherheit der Fahrgastzelle verwendet. Allerdings die Berichterstattung über Autobomben kann zur Erheiterung beitragen. Die Freudsche Fehlleistung „Atombombe“ statt „Autobombe“ zu sagen, ist im Umfeld Iran/Irak schon fast verständlich. Wie letztens auf RTL II gesehen, hängt es allerdings auch mit den Fähigkeiten des Moderators zusammen.

Das WAP-Portal von O² hat das Problem wenigstens umwunden, dafür ein Problem mit „wurden worden“…

„Durch die Explosion wurde eine große Brücke zerstört worden, die im Norden der Stadt über den Tigris führt.“

Grammatikalisch schon eine Kunstform.

Posted in Comedy, Internet, Katastrophe | Leave a Comment »

Spam der Woche: Wie alt werde ich

Posted by Florian - 10. April 2007

War es Neugier, Abscheu oder Langeweile? Ich habe die Spam mal analysiert. Selten genug, dass ich verständliche, deutschsprachige Spam-Mail bekomme. Im Text steht folgendes:

Machen Sie jetzt den großen, wissenschaftlich geprüften
Test und finden Sie heraus, wie alt Sie werden und was
Sie tun können, um Ihre Alterserwartung zu erhöhen.

Darunter wie gewohnt ein Link mit meiner ID, damit ich demnächst wieder Post bekomme und ein Footer mit Disclaimer und Abmelde-Link.

Für alle, die neu sind: Klickt nicht auf Abmelden! Ignorierte den Spam! Ihr werdet in der Priorität angehoben und weiterverkauft wenn ihr abmeldet. Das bedeutet, ihr lest die Mail und eure Adresse ist echt. Meist wird nur ein Generator bemüht, der Mailadressen rät, als ob ihr anruft und statt dem Telefonbuch einfach von 200000 bis 999999 alle Nummern anruft.

Gut, ihr seid nicht neu. Im Disclaimer steht eine Adresse in Belize. Diese Firma verschickt anscheinend die Mail, Three Cats Media irgendwas. Belize ist übrigens so Richtung Mexiko und ungefähr so groß wie unser Firmenparkplatz. Das Motto von Belize: „Ich blühe im Schatten“. Wäre es mal so.

Das Kontakt-Formular sagt mir klipp und klar, ich soll zum Abmelden den Link in der Mail verwenden. Klar, damit die Adresse in der Datenbank validiert und verkauft wird. Danke nein. Und man reagiert nicht auf Anfragen im Kontakt-Formular. Keinen Zentimeter weiter tiefer ein Kontakt-Formular. Wozu dass dann?

Lieber Spam-Verteiler,

ich finde es super, dass ich Post bekomme. Ich würde gern noch mein Adressbuch von „Freunden“ an dich abgeben und wäre froh, wenn meine Kontonummer bei dir auf der Abrechnung stehen würde.

Gruß,
Der naive Florian

OK, böser Versender. Ich war eigentlich daran interessiert, wie alt ich wohl werde. Die besten Tage liegen sicher hinter mir. Och nee, jetzt soll ich mich auch noch komplett anmelden mit Name, Adresse und so weiter. AGB aufgeschlagen, da ist eine Firma aus Dubai genannt. Auch schön da. Im Twin Tower sitzen die. Naja, die haben wenigstens noch eins. Aber die AGBs sind grad ganz frisch, am 31. März erst geschrieben.

Ooh, so kompliziert. Blöde AGBs, wo wird’s interessant, ach da: 99 Euro pro Test. Die sagen mir wie alt ich werde und ich geb denen 99 Euro? und wenn ich nicht zahle kommen die Boris und Igor aus Belize und Dubai? Was sagt das Impressum? Ach, die Leute aus Dubai machen nur das Geld, den Service machen ein paar Schweizer, die genauso heißen wie die Araber. Dafür distanziert sich das Servicecenter auch klar: Dieses ist nicht verantwortlich für die Inhalte dieses Angebotes.

Naja, kommt mir irgendwie suspekt vor. Partnerprogramm? Ach, ich kann auch Geld verdienen. Wieder ein Service aus der Schweiz. Naja, die sind ja immer gründlich, pünktlich, verlässlich und so wunderbar neutral. Und da gibts dann einen Kondom-Service, bei dem man irgendwie Kondome testen kann. Der Service wird wieder irgendwo anders in der Schweiz gefertigt, scheinbar ist die Schweiz größer als Belize. Und dann kommen die Kondome noch aus Niederrohrdorf. Blödes Wortspiel. AGB sagt, Kondome kosten im Jahr 96 Euro.

Vielleicht lebe ich einfach länger, wenn ich die hundert Euro pro Araber, Schweizer oder Lateinamerikaner nicht ausgebe.

Posted in Internet, Leben, Werbung | Verschlagwortet mit: | 2 Comments »

Videobearbeitung mal richtig

Posted by Florian - 9. April 2007

Neben Prüfungsvorbereitung und dem genüsslichen Liegen in der Sonne (oder auch Cabrio fahren) nutze ich die Ostertage auch dazu, meine Video-Dateien mal zu schneiden und komprimieren. Mit meinem DVB-T-Stick habe ich in letzter Zeit meine Lieblingsserien und Filme aufgenommen, die auf DVD gebrannt werden wollen.

DVB-T versendet einen netten MPEG-2 Stream, der eigentlich direkt gebrannt werden kann. Allerdings wird eine ein-Stunden Sendung dann gern mal ein Gigabyte groß. Und es ist Werbung drin. Muss das sein? Leider unterstützt mein Lieblings Videoschnitt-Programm (sic!) VirtualDub kein MPEG-2. Oder WMV. Oder irgendein Format, das geschlossen ist. Mist. Aber es gibt eine freie Alternative.

Zum Konvertieren von ungeschützten DVDs gibt es DVDx (nach eigenen Angaben vollkommen frei), mit dem ich auch einen MPEG-Strom in AVI verwandeln kann. Danach schneide ich wie gewohnt in VirtualDub. So, jetzt habe ich „Herr der Ringe“ aufgenommen, das MPEG ist über vier Gigabyte groß und kann nicht auf DVD gebrannt werden (DVD ist groß genug, das Filesystem macht nicht mit).

Flugs in DVDx geladen, als Codec XviD ausgewählt (auch vollkommen frei), den Sound liefert Lame und gewartet. Dauert etwa fünf bis zehn Stunden, dann fällt einem auf: DVDx war faul und hat die letzten 20 Minuten nicht konvertiert. Nochmal versucht, gleiches Problem. Neue Version installiert – gleiches Problem. Zwei Tage vergangen. Muss ich also härtere Geschütze auffahren.

Ich habe die Testversion eines Standard-Tools in dem Sektor ausprobiert: TMPG Enc. Kostet kaum etwas, knapp hundert Euro. Dann lieber MovieMaker von Windows. 😉 Bis auf ein temporäres Wasserzeichen macht die Testversion schöne Ergebnisse, allerdings wirkt das Bild irgendwie matt. Und scheinbar emuliert das Programm eine virtuelle Maschine und macht aus meinem ein-Kerm-Rechner einen vier-Kern-Rechner, von dem nur einer verwendet wird. Zu deutsch: Es ist arschlahm. Aber was soll’s.

Wenn noch jemand freie, kostenlose Schnittsoftware kennt, bitte in den Kommentaren posten. Das vom DVB-T-Stick ist unbrauchbar, da nicht framegenau. Exakter: Es verschluckt Frames und stürzt gern ab.

Posted in Leben, Warentest | 1 Comment »