Reise nach Jerusalem

Florians persönlicher Blog

  • Ingress Wiki

  • Aktuelle Beiträge

  • Archive

  • Kalender

    Mai 2007
    M D M D F S S
    « Apr   Jun »
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Blog Stats

    • 46.650 hits
  • Werbeanzeigen

Archive for Mai 2007

Zwei Hochzeiten und ein Todesfall

Posted by Florian - 23. Mai 2007

Wie ich bereits angedeutet habe, hatte ich vor ungefähr vier Wochen einen Todesfall in meiner Familie: Mein Vater ist gestorben. Ich weiß nicht, ob man darüber schreiben soll oder ob das böse ist, aber ich muss es irgendwo mal rauslassen.

Das Gute an der Geschichte ist, dass ich so meinen Onkel wieder getroffen habe und meine Kusine und mein Kusin beide fest liiert sind und bereits die Heirat planen. Als ich Christian zuletzt gesehen hatte war er milch-bleich, hatte fast weiß-blone Haare und jetzt ist er eher ein dunkler Typ.

Was mich allerdings wirklich an der ganzen Geschichte ankotzt ist, dass es unweigerlich Streit und Probleme mit dem Erbe gibt. Da mein Bruder und ich gesetzliche Alleinerben sind, ein Testament nicht gefunden wurde und mein Bruder mir aus gesundheitlichen Gründen nicht wirklich helfen kann, hängt alles an mir. Das beste ist, dass es bereits Sachen weggekommen sind bevor die Polizei kam!

Mein Vater wohnte zuletzt alleine in einem zurückgesetzten Haus. Man hat ihn leblos gefunden, die Polizei gerufen, die hat ihn untersucht und das alles. Abends kamen dann zwei Polizisten in Zivil und haben mit die schlechte Nachricht überbracht. Allerdings ist wohl bereits bei der polizeilichen Untersuchung etwas von seinen persönlichen Sachen verschwunden.

Wem soll ich jetzt noch vertrauen? Die Freunde meines Vaters, die ihn gefunden haben, kenne ich kaum. Soll ich Anzeige erstatten? Ich bin echt froh, wenn die ganze Scheiße abgeschlossen ist. Ich hab da ein so verdammt ungutes Gefühl bei der ganzen Sache. Alle haben mir Hilfe angeboten, aber ich habe das Gefühl, es geht bei der Hilfe hauptsächlich darum, das Tafelsilber aus der Wohnung zu tragen und den Sperrmüll für mich stehen zu lassen. Zum Kotzen.

Werbeanzeigen

Posted in Katastrophe, Leben | 3 Comments »

Schnatternde Betty

Posted by Florian - 4. Mai 2007

Letztens habe ich eine Betty Fernbedienung bei tchibo gesehen. Sie sah ja gut aus, aber der Text sah zweifelhaft aus. Als ich mich auf der Webseite informiert habe, kamen mir arge Zweifel.

Die Fernbedienung telefoniert nach Hause. Zitat der Betty-Werbeseite:

Keine Telefongebühren
Betty telefoniert zu verschiedenen Anlässen mit der Betty-Zentrale. Dies können z.B. die Übermittlung von Spielergebnissen, Bestellungen etc. oder auch Softwareupdates sein. Dabei werden 0800, 01925 und 0900 Nummern der Betty-Zentrale angewählt. Diese Anrufe werden einmal nachts zwischen 1 Uhr und 6 Uhr durchgeführt, es sei denn, das Angebot erfordert eine sofortige Übermittlung (z.B. Voting). In allen Fällen trägt Betty TV die Verbindungskosten, es entstehen keine Telefongebühren für Sie.

Kann ich die Sätze nochmal in Zeitlupe? „(…) 0800, 01925 und 0900 (…) es entstehen keine Telefongebühren“. Jetzt glaube ich der Wikipedia endgültig nicht mehr, wo geschrieben steht, dass zum Beispiel alle 0900’er Nummern (09001, 09003, 09005, 09009) kostenpflichtige Mehrwertrufnummern sind.

Habe ich am Anfang gesagt, dass es eine Fernbedienung ist? Und ihr wundert euch über Mehrwertrufnummern. Jetzt die ganze Geschichte. Diese „interaktive“ Fernbedienung reagiert auf Signale vom Sender und kann zum Beispiel Quizzfragen stellen oder euch an Verlosungen teilnehmen lassen. Oh, Moment, das kostet ja wieder Geld! Hmm, was sagt die Werbeseite?

Kostenpflichtige Spiele
Ein Anteil von maximal 30% der Aktionen auf Betty ist kostenpflichtig. Die Teilnahme an kostenpflichtigen Spielen ist freiwillig, die typischen Beispiele kennen Sie aus dem TV: Votings, Gewinnspiele, Faxabrufe usw. Die Gebühren dieser Spiele werden immer angezeigt, Ihre Einwilligung wird vor der Teilnahme ausdrücklich abgefragt. Wenn Sie überhaupt nicht an kostenpflichtigen Spielen teilnehmen wollen können Sie solche Angebote leicht ignorieren und trotzdem viel Spaß mit Betty haben.

Die „maximal 30%“ finden sich wiederholt im Text, scheint eine Forderung der Gesetzgebung zu sein. „Faxabruf“ per Fernbedienung, aber nur wenn die auch bei 30 Grad schleudert. Und die Aussage „wenn Sie nicht teilnehmen möchten, ignorieren sie es“ kann man auf alle Arten von Türdrückergeschäften, E-Mail-Spam und den Futzies vom Wachtturm übertragen.

Man muss bei Installation übrigens seine gesamten Lebensdaten von Postanschrift, E-Mail-Adresse und Kreditkarten-Information angeben. Hübsch. Dabei ist nicht einmal sichergestellt, dass mein TV-Verhalten nicht gegen mich verwendet wird und ein Benutzerprofil von mir angelegt wird.

Die Diskussion über Betty in Blogs wird dann auch noch frech und plump von Mitarbeitern der beteiligten Firmen vom Arbeitsplatz aus mit guter Meinung versorgt. Soll das die Gesamtheit der Konsumenten beeinflussen? Möchte ich eine Fernbedienung, die weiß was ich wann gucke und welche Frühstücks-Cerialien ich kaufe? Möchte ich eine Fernbedienung, die das Verhalten nach Hause telefoniert? Möchte ich eine Frenbedienung, die einzig zum Zweck der Werbung vermarktet wird?

Ich bau mir doch auch keine Plakatwand ins Wohnzimmer, die mich mit der neuesten Werbung versorgt und mir kostenlos die Uhrzeit zeigt. Ich möchte kein Auto, dass mir sagt wenn ich zu schnell fahre und dass der Polizei auch mitteilt. Ich möchte keine Sofameilen sammeln, die ich mir in mein digitales Rabattmarkenheft einkleben kann, das ich nach 18 Monaten fleißigem beichten der Kaufsünden gegen einen Eierwärmer tauschen kann.

Dafür, dass ich an den „interaktiven“ Fragen teilnehme, kann ich Sofameilen bekommen. Diese kann ich wie bei Bonusprogrammen üblich eintauschen. Und bei Betty? Die Werbeseite:

Betty bei HappyDigits
Betty TV und das beliebte Bonusprogramm HappyDigits spielen gemeinsam im Team: Sammeln Sie mit Betty beim Fernsehen wertvolle Sofameilen und holen Sie sich dafür bei HappyDigits attraktive Prämien.

Für die Sofameilen, die Sie mit Ihrer Betty in Wissens-, Programm- und Ratespielen sammeln, bieten wir Ihnen in Kürze die Möglichkeit, diese in die bekannten Digits einzutauschen. 14 Sofameilen entsprechen einem Digit.

Also ein starker Partner. Fehler entdeckt? Nochmal in Zeitlupe… „Für die Sofameilen (…) bieten wir (…) in Kürze die Möglichkeit, (…) diese einzutauschen.“ Die Betty ist seit Januar auf dem Markt, wird seit März beworben, hat 2006 die Markteinführung in der Schweiz gehabt und „in Kürze“ kann man Punkte tauschen? OK, dafür darf man sich aber dem nächsten Datensammler, den HappyDigits in den Hals werfen.

PS: Betty macht Sendeschluss.

Posted in Fernsehen, Warentest, Werbung | Verschlagwortet mit: , , , | 2 Comments »