Reise nach Jerusalem

Florians persönlicher Blog

Mein Firefox

Firefox, Portable Edition LogoAus gegebenem Anlass möchte ich über meinen Browser schreiben. Ich surfe mit einem Firefox 2.0.0.3 durch die Gegend, der auf einem Stick installiert ist, damit ich den Browser überall verwenden kann. Die PortableApps finde ich prima, da man sich nicht mehr irgendwelche Einstellungen merken muss und die gesamte Office-Sammlung immer auf einem Stick dabei hat.

Leider ist das mit dem „drüber installieren“ so eine Sache. Deswegen und damit ich mit dem tiefer gelegten Stück Software angeben kann, hier die Beschreibung was mein Baby alles hat und kann.

Erweiterungen

Ich trage einen großen Korb Erweiterungen mit mir herum, den ich teilweise beruflich brauche oder um mir das Browsen zu erleichtern.

Entwicklung

Schönes PlugIn mit eingebauten FTP-Client-Funktionen. Man kann auch Proxys definieren, verschiedene FTP-Typen auswählen und mehrere Server vordefinieren. Das brauche ich häufig um auf entfernte Entwicklungs-System zuzugreifen.

Da ich in mehreren Netzwerken unterwegs bin, muss ich schnell man den Proxy wechseln. Früher hatte ich den „Proxy Button“ zum ein- und ausschalten. Jetzt kann ich fröhlich zwischen allen Proxys hin- und herschalten. Es ist auch möglich, URL-Regeln zu erstellen, damit alles automatisch abläuft.

  • IE Tab (Version 1.3.2.20070404)

Respekt für die Versionsnummer. Da sich der Internet Explorer immer noch als Standard-Browser behauptet, muss ich teilweise parallel arbeiten. Mit IE-Tab kann ich den installierten Internet Explorer 7 lückenlos in meinen Firefox einbetten. So kann ich auch ein Windows-Update machen ohne extra ein neues Fenster zu öffnen.

Mit diesem Plug-In kann man vordefinierte Wege auf einer Webseite einschlagen und den Erfolg protokollieren lassen. Wenn man mal eine Webseite testen möchte oder ein Web-Portal nach dem Update noch die selben Funktionen aufweisen muss. Unterstützt durch eine einfache Skriptsprache und absolute oder relative Linkanweisungen.

Zeigt einfach nur die IP-Adresse(n) des/der Servers an, mit dem ich gerade verbunden bin. Mit dem Kontextmenü kann ich dann noch Informationen wie WhoIs und andere Anzeigen über den DNS anzeigen.

Mein Browser muss manchmal so tun, als ob er ein Opera, Internet Explorer oder Nokia N73 wäre um Portale und Applikationen zu testen.

Vom selben Entwickler wie der „User Agent Switcher“ kommt das Non-Plus-Ultra für Web Entwickler. Mit diesem Tool kann man dynamisch CSS anzeigen, auswerten und verändern, den Quellcode validieren lassen, spezielle Browserfunktionen ausschalten. Die Latte an Funktionen ist schlicht zu lang.

Besser aussehen

Das erweiterte Adblock kann Werbung unterdrücken, die URLs mit Wildcards definieren und spezielle Blocklisten von Servern empfangen.

Statt extra Fensterchen für Erweiterungen, Downloads, Themes und dergleichen kann man die im Sidebar sammeln und noch weitere schöne Dinge dort machen. Ich gehe nicht mehr ohne.

Wenn ich mit F11 eine große Ansicht der Webseite haben möchte, dann sollen auch die komischen Balken oben und unten verschwinden. Unschlagbar für Präsentationen.

Kommen wir zum F12-Plugin, mit dem ich an Exposee angelehnt alle Fenster und Tabs auf einen Blick ansehen, zommen, auswählen oder schließen kann. Bei der Menge an Tabs behalte ich immer den Überblick.

Bei gedrückter rechter Maustaste das Mausrad bewegen um die Webseite zu vergrößern oder verkleinern. Das beste: Nicht nur Text, auch Bilder werden vergrößert und verkleinert.

Auch nachdem Firefox 2 viele Funktionen übernommen hat, bietet sich das Plugin an um einen vernünftigen Session-Manager zu haben: Geschlossene Tabs wiederherstellen, die Session (History und Tabs) abspeichern oder als Start-Session verwenden, den Browser beim Öffnen so vorfinden wie man ihn geschlossen hat. Viele von den Funktionen hat man sich beim Opera abgeguckt.

Kleine Helferchen

Hiermit kann man alle Links auf einer Seite auf einmal zum Download vormerken, den einzelnen Download über mehrere Verbindungen in Segmenten herunter laden und noch mehr Späße.

Bei Mitarbeitern und Kunden im In- und Ausland ist es immer hilfreich, die lokale Zeit im Blick zu haben. Bei Fox Clocks kann man verschiedene Zeitzonen definieren und in der Status-Leiste anzeigen lassen.

Private Freuden

Lückenlose Einbettung der beliebtesten Player in Firefox. Vom iTunes bis Winamp kann ich alle Player über kleine Schaltflächen fernsteuern, das Lied anhalten, vorspulen, lauter machen. Die ID3-Tags werden verwendet um das Cover des Albums anzuzeigen und auf Wunsch kann man das dann auch bei Amazon.com kaufen.

Ich werde durch ein kleines Fensterchen darauf hingewiesen, dass neue Mails in GoogleMail angekommen sind und sehe die ersten Worte.

Ich kann mir Links auf RSS-Artikel in der Statusleiste anzeigen lassen. So kann ich meinen eigenen News-Ticker aus RSS-Feeds basteln.

So kann ich relativ einfach die YouTube und andere Flash-Videos herunterladen. Zum Anspielen braucht man noch einem FLV-Player. Er beherrscht über 60 Video-Dienste.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: