Reise nach Jerusalem

Florians persönlicher Blog

Posts Tagged ‘Winamp’

Winamp Remote, Überall-Musik

Posted by Florian - 12. Oktober 2007

Bei dem kürzlich erschienenen Winamp 5.5 kann man optional auch Winamp Remote installieren. Bei der Installation werden die nötigen Daten dann aus dem Netz nachgeladen, die Stand-alone-Installdatei ist etwa zehn Megabyte groß.

Man erhält damit einen Media-Proxy, der zum einen die Dateien und Medien an einen Dienst übermittelt und zum zweiten on-demand die Media-Dateien streamt und teilweise auch aufbereitet. Dafür ist eine kostenfreie Registrierung nötig. Von da an kann man von fast überall auf der Welt auf seine Medien zugreifen, vorausgesetzt der Host-Rechner ist eingeschaltet, online und nicht hinter einer Firewall.

Winamp Remote auf dem HandyGetestet habe ich es im Heimnetzwerk mit Wireless-LAN. Mit dem Handy melde ich mich über den Browser beim Winamp-Remote-Service an und bekomme eine schlanke Oberfläche, über die ich navigiere. Entweder Musik oder Video, dann nach Ordner, Playlist, zuletzt gespielt, Datum, oder oder oder.

Das Streamen von Musik geht problemlos. Der Stream kommt in meinem Fall als WMA Version 9 an und hat alle nötigen Meta-Informationen. Es steht auch drin, wo auf der Festplatte die Datei liegt. So kann ich gemütlich in der Wanne einen Podcast hören, der auf meinem Rechner im Arbeitszimmer liegt. Kein lästiges Kopieren, keine Anlage auf dröhnen stellen, einfach entspannt hören.

Vorspulen und Pausieren sind auch fast kein Problem, wobei vorspulen im laufenden Betrieb zu Aussetzern geführt hat. Wenn ich stoppe, vorspule und Play drücke, wird wieder regulär in den Zwischenspeicher geschrieben und abgespielt.

Das selbe geht prinzipiell auch mit Videos. Aufgrund der größeren Auswahl an Codecs ist das allerdings etwas komplizierter. Quicktime-Movies sind etwas problematisch, MPEGs wurden anstandslos gestreamt, wobei es nicht ganz bildschirmfüllend auf dem Handy ist. Dazu ist das Bild nicht ganz flüssig. Ähnlich ist es mit DivX, aber eine gefühlte Rate von 10 bis 15 Frames/sec ist in Ordnung.

Komischerweise ging das Streaming vom Host zum Handy mit Google-Videos (natives Google-Format) problemloser: Das Bild war groß, der Ablauf flüssig. Allerdings wie bei der Musik gibt es Probleme, im laufenden Betrieb zu spulen.

Alles in allem eine schöne, billige und umfassende Idee, eine Media-Center-Umgebung zu schaffen. Meine Wii, mein Handy und mein Notebook können endlich meine Musik überall mitnehmen. Und bei Freunden eingeladen kann ich die Musik auch teilen und per Passwort gesichert auch hochladen (per E-Mail, was mich wundert).

Advertisements

Posted in Internet, Leben, Musik | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Zehn Jahre Winamp, Winamp ferngesteuert

Posted by Florian - 10. Oktober 2007

Ich war ein jung, viel jünger als jetzt, als ich MP3 entdeckt habe. Seit diesen Jahren ist MP3 immer verbunden mit einem Programm: Winamp von Nullsoft. Es konnte anfangs MP3, jetzt ist es ein komplettes Media-Center.

Die heute erschienene Version Winamp 5.5 ähnelt Vorbildern wie iTunes oder AmaroK und hat zum ersten mal ein Ein-Fenster-Konzept, in dem sich die verschiedenen Listen anzeigen lassen. Was ist besondern schön finde, ist die Zusatzsoftware Winamp Remote, die Medien vom heimischen Rechner an alle Geräte streamt, die Internet haben: Meine Wii, mein Handy, wenn ich beim Kollegen bin.

Solche Lösungen gab es früher zwar auch, aber es ist überraschend wie einfach die Einbindung ist. Mit dem Handy im lokalen Netzwerk streamt der Rechner auch nur im lokalen Netzwerk. Videos werden so aufbereitet, dass mein Handy sie anzeigen kann. Über eine Weboberfläche kann ich „wie am Rechner“ auf meine Medien und Playlists zugreifen.

Aber was ist nicht alles in den letzten 10 Jahren passiert:

Mike das Llama hat mich begleitet über die steinige Version 1.x, die auf meinem Pentium 200 MHz lief. Damals, 1997. Man konnte die Software für 10$ kaufen, es lief aber auch so. Shareware, heutzutage vielleicht nicht jedem ein Begriff.

Das Llama hat es in Version 2.x geschafft, die viel flüssiger und stabiler lief. Äußerlich hat sich nicht viel verändert, unter der Haube soll ziemlich alles geändert und optimiert worden sein. Neue Formate wurden unterstützt, es gab auch MP3-Dateiausgabe. Somit hatte man ziemlich billig ein MP3-Konverter an der Hand. 2000 war es der am meisten verbreitete Media-Player. Damals hatte ich auch ein Winamp 2-Skin vom Spiel Counter Strike gemacht, das es heute allerdings nicht mehr gibt.

Als Nullsoft 1999 von AOL aufgekauft wurde, war es mir etwas mulmig. Die eher studentisch organisierte, offene Struktur an losen und festen Mitarbeitern sollte sich einem Medien-Konzern beugen.

Winamp3 war dann schließlich ein CPU-strotzender GUI-Gigant, der mehr Wert auf Aussehen als auf Stabilität lag. Transparenz, stufenloses Zoomen, vektorbasierte Grafik, XML-basierende Skins und interaktive Oberfläche, das war Hauptmerkmal der 3er-Serie. Dass es nicht nur anfangs zu regelmäßigen Abstürzen kam, sei nur am Rande erwähnt. Das Konzeot von mehreren unterschiedlichen Fenstern für Hauptsteuerung, Playlist und Media-Bibliothek hat sich bis jetzt gehalten.

Eine Version 4 gab es nie. Da Version zwei und drei nebeneinander weiterentwickelt wurden, ohne kompatibel zu sein, hat man eine Version 5 herausgebracht (zwei plus drei gleich fünf). Diese hatte allerdings anfangs die Kinderkrankheiten von drei geerbt.

Man merkt an Kindern, dass man alt wird. Oder Filmen. Oder eben Programmen.

Posted in Internet, Leben, Musik, Warentest | Verschlagwortet mit: , , , | 2 Comments »